fbpx

→ SELECTED COACHES      LEADERSHIP COACHING

Willkommen      Über mich      Herztöne      Kontakt      Blog

HASSKOMMENTAR

Ich bin seit ein paar Wochen mit meinem Start-Up Selected Coaches online und habe kürzlich einen Hasskommentar unter einer meiner facebook-Anzeigen vorgefunden. Eine Dame, die ich nicht kenne, schreibt unter meinen Post, “dass Coaches die Leute doch nur dumm und dämlich reden”. Mit fünf Ausrufezeichen. Ein riesen Schock für mich. Mein erster Impuls ist, mich umgehend zu rechtfertigen. Typisch Frau ;-). Denn eins ist sicher: Ich rede meine Klient*innen nicht um Kopf und Kragen. Und für die Coaches aus meinem Selected Coaches-Netzwerk lege ich ebenfalls meine Hand ins Feuer. Ein guter Coach gibt Klient*innen ausreichend Raum und hört gut zu. Denn die Lösung liegt ja im Klienten selbst.

 

Aber wie nun mit dem Angriff umgehen? 

Mit einem Klick schaue ich mir das facebook-Profil der “Störerin Martina” an und spüre, dass sie in ihrer Weltanschauung sehr “begrenzt” ist und überhaupt nicht meiner Wunsch-Zielgruppe entspricht. Ersteres hilft mir eine empathische Haltung einzunehmen und ihr freundlich zu antworten, nämlich dass ich ihre schlechten Erfahrungen sehr bedauere und durch meine Kampagne versuche etwas Licht ins Dunkel zu bringen – dass es eben Qualitätsunterschiede gibt. Es dauert nicht lange und es folgt der nächste unsachliche Kommentar: “Das soll jetzt positiv beitragen??!!???”

Ich hatte gehofft, dass ich durch Verständnis und Mitgefühl Martinas Hass besänftigen kann. Aber jetzt bleibt mir nichts anderes übrig, als alle Kommentare zu löschen und sie zu blockieren. Was bleibt ist eine wertvollen Räuberleiter-Erkenntnis: Es wird immer Menschen geben, die mir miese Kritik geben und unsachliche Kommentare posten. Je sichtbarer ich mit meinem Business werde, desto angreifbarer bin ich. Die Frage ist also, wie ich damit künftig umgehe?

Wir haben immer die Wahl – wir können selbst entscheiden, ob wir durch die Pfütze durch, oder um sie herum laufen. Also beschließe ich Martina keine Macht darüber zu geben, wie ich mich fühle. Denn die schlechten Gefühle macht ja nicht Martina. Die mache ich mir selbst ;-). Martina ist nur der Auslöser. Danke, Martina, dass ich wieder ein Stück wachsen durfte.